25. März 2020
Denys Sokolow

Warum sagt das eigentlich niemand? Leute stärkt doch erst einmal gezielt euer eigenes Immunsystem. Dann seid ihr dem Virus um einige Schritte voraus. Denn das ist bekannt: Die körperliche Widerstandskraft kann man gezielt aktivieren und stärken. Bestimmte Wirkstoffe sind dafür bestens geeignet. Und in dieser globalen Krisensituation sollte man nichts unversucht lassen, um die eigene Gesundheit und das eigene Leben zu schützen. Das jedenfalls glaubt einer unserer Leser, der beste Erfahrungen mit pflanzlichen Wirkstoffen bei Grippe und grippeähnlichen Symptomen gemacht hat und sogar davon ausgeht, dass ihn diese Maßnahme vor dem Corona-Virus (Ansteckung womöglich in diesem Jahr beim Kölner Karneval) aktiv geschützt hat.

Alle Welt spricht vom Corona-Virus und von dessen Auswirkungen. Die Forschungen laufen auf Hochtouren, um einen passenden Impfstoff zu finden, der serienmäßig und in großen Stückzahlen hergestellt werden kann. Außerdem forschen viele Virologen und Labore nach einem idealen Schnelltest, um eine Ansteckung mit dem gefährlichen Virus entweder zu dokumentieren oder auszuschließen. Die Zeitungen und Medienberichte sprechen ausschließlich von Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und um die Bevölkerung über neueste Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Dabei wird offensichtlich vergessen, den berühmten Hebel an der Basis anzusetzen. Nämlich da, wo die Menschen selbst Schutzmaßnahmen und Vorkehrungen treffen können: am eigenen Körper. Mit entsprechenden Medikationen nämlich, um das eigene Immunsystem und die körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken. Ein engagierter Leser und besorgter Bürger aus Düsseldorf, der sich seit Jahren mit der Wirkung von pflanzlichen Heilmitteln beschäftigt, hat der Redaktion jetzt eine Empfehlung geschickt, die darauf abzielt, das Thema „Stärkung des Immunsystems“ mit pflanzlichen Stoffen einmal als begleitende und präventive Maßnahme zu beleuchten. Diese positive und konstruktive Anregung wollen wir nutzen, um dieses Thema hier anzusprechen.

Jetzt wo darüber gesprochen wird, fällt es uns in der Redaktion wie Schuppen von den Augen: Es stimmt, niemand redet davon, dass jeder Mensch in dieser Krise zuerst einmal selbst etwas für seine eigene Widerstandskraft und seinen Schutz tun kann, indem er mit Hilfe von Medikamenten, z.B. auf rein pflanzlicher Basis, seinen Körper immunisieren kann gegen äußere Einflüsse durch Grippe oder  grippeähnliche Symptome. Wer sagt denn, dass durch die gezielte Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte nicht auch die Corona-Symptome gelindert oder sogar verbannt werden können? Wenn es nach unserem Leser Ralf Fleischer aus Düsseldorf geht, sollte jeder Mensch entweder präventiv oder als Anwendung gegen die Auswirkungen der Corona-Grippe eine bestimmte Kombination von Wirkstoffen einnehmen. Wie R. Fleischer (Tipps für Interessenten unter: [email protected]) betont, hat ihm diese Maßnahme bei schwerer Grippe kürzlich geholfen und er geht sogar davon aus, dass er sich vorstellen kann, selbst den Virus im Körper gehabt zu haben und durch die Einnahme einer bestimmten auf pflanzlichen Extrakten beruhenden Medizin diesen innerhalb von 7 Tagen wieder losgeworden zu sein. Er schwört auf eine Kombination aus Naturheilmitteln mit „glücklicher Beere“, eine aus Asien kommende Beere (Frucht des Wohlbefindens), als auch Kapseln mit großen Mengen sekundärer Pflanzenstoffe und Polyphenole, sowie einer Kapsel bestehend aus einer ausgewählte Kombination von Vitaminen und Spurenelementen für ein gesundes, aktives Immunsystem (beinhalten Eisen, Selen, Zink, Folat, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C, Vitamin D und Pantothensäure). Und das Ganze zu einem Preis von etwa 17 Euro pro Monat, bei einer empfohlenen Einnahmezeit von 3 Monaten, um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen. Geld, was offenbar gut angelegt ist, wenn es um Vorbeugung und Schutz der eigenen Gesundheit geht.

Ob diese Kombination an pflanzlichen Wirkstoffen der Weisheit letzter Schluss ist, sei einmal dahingestellt. Fakt ist aber, dass ein Mensch mit einem starken Immunsystem und hochaktiven Abwehrkräften sicherlich wesentlich bessere Chancen hat, den Auswirkungen des Corona-Virus zu widerstehen. Möglicherweise trägt solch eine Maßnahme auch zu einer verbesserten Resistenz gegen das Virus bei Ansteckung durch Dritte bei. Auf jedem Fall sollte man diesen konstruktiven Gedanken unseres Lesers als Aufhänger nutzen, um jedem anderen Leser zu sagen: Es kann nicht schaden, sein Immunsystem vorsorglich zu stärken und Abwehrkräfte gegen die Ansteckung durch COVID-19 rechtzeitig aufzubauen. Vielleicht kann solch eine Maßnahme Lebenszeit verlängern. Zeit, die von vielen Erkrankten gebraucht wird, bis ein passender Impfstoff gegen das Virus entwickelt und erprobt wurde. Laut aktuellen Medienberichten soll das noch mindestens bis Ende 2020/Anfang 2021 dauern.