27. Februar 2019
Anastasia Bergstern

Wie lang geht die Goldrally weiter? Der Hofer Finanzexperte Michael Turgut, glaubt noch ist der Zenit nicht erreicht.

Michael Turgut muss wissen, wovon er spricht, nachdem er seit mehr als 25 Jahren über berufliche Erfahrung und unternehmerische Expertise im Finanzmarkt verfügt.

Seit dem Jahr 2000 gibt es drei große Zyklen in der Goldhistorie, die laut Einschätzung von Michael Turgut voraussichtlich in diesem Jahr in einen 4. Zyklus münden werden, zumal die politischen Einflüsse, die geprägt sind von der US-Außenpolitik und dem Handelsstreit mit China, darauf hindeuten. Bei der charttechnischen Interpretation des Goldpreises lässt sich eine Tendenz hin zum Preis von 1.350 bis 1.360 US-Dollar pro Feinunze vermuten, nachdem das Edelmetall in den letzten sechs Monaten kontinuierlich im Preis angezogen hat. Noch gibt es einen technischen Widerstand bei 1.350 $, aber mit dessen Überschreiten würde der 4. große Zyklus beim Gold anbrechen, schreibt Michael Turgut in einer Mitteilung.

Die spekulativen Aspekte beim Goldhandel konnten in den vergangenen Monaten jeden Zweifler überzeugen und haben dazu beigetragen, dass die Nachfrage nach dem glänzenden Edelmetall stark angezogen hat. Da Gold nicht reproduzierbar ist, bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis, wobei die Goldvorkommen begrenzt sind und eine Verknappung den Preisanstieg beflügelt.  Ein nachhaltiger Durchbruch des Widerstands bei 1.350 US-Dollar würde jedoch ein starkes Kaufsignal generieren, da Analysten und Michael Turgut in solch einem Szenario viele Anschlusskäufe erwarten. Diese Tatsache deckt sich mit der Einschätzung, dass im Kreislauf der wiederkehrenden Dinge die Bedeutung von Gold und auch anderen Edelmetallen wie Palladium zu einer Hausse führen wird, die auch von der Volatilität der eher unsicheren Aktienmärkte angetrieben werden müsste. Zusätzlich sind es die von dem amerikanischen Zentralbankensystem, der US- Notenbank (FED), immer wieder angekündigten Zinsanhebungen, die die Aktienspekulationen in den Hintergrund treten lassen und den Investoren den Weg zum Gold zeigen.

„Das aktuelle 10-Monatshoch beim Gold ist sicherlich nur ein Zwischenschritt – das Jahr 2019 sollte genügend Potenzial haben, um der Bedeutung von Gold für private Investoren neue Anreize zu bieten“, sagt Michael Turgut. Er, Analysten von Goldman Sachs und andere Marktbeobachter, sehen für dieses Jahr ein Überspringen der magischen Marke von 1.350 US-$ je Feinunze. Jede weitere Zinsanhebung von Seiten der Amerikaner bedeutet noch mehr Unterstützung für den Goldpreis. Da Michael Turgut die reale Gefahr sieht, dass deutsche Anleger den perfekten Einstiegszeitpunkt für Goldankäufe wie so oft verpassen könnten, glaubt er weiterhin, dass Sachwert-Portfolios die klassischen Geldanlagen ersetzen könnten, um für mehr Sicherheit beim Kapitaleinsatz zu sorgen.

Alle, die bis heute den Visionen und Prognosen des Finanzexperten Michael Turgut gefolgt sind, konnten sich über wertstabile und solide Portfolios freuen. Mit dem Anstieg des Goldpreises und den damit einhergehenden Kaufempfehlungen konnte der ein oder andere alleine im letzten halben Jahr etwa 8% Rendite einfahren.